Turnfahrt 2017

Von: Corina Kohler - 11• Oktober•2017

Turnfahrt

Aufgrund eines nicht erwähnenswerten Vorfalls im letzten Herbst, führte die diesjährige Turnfahrt ins Alpsteingebiet. Glücklicherweise war das Wetter über das ganze Wochenende bedeutend besser als vorhergesagt.

Die Tradition will es, dass der Oberturnen die am letzten Wettkampf gewonnen Preise an die Turnfahrt mitbringt und im Verlaufe des Wochenendes an die Turnkollegen verteilt. Da der Oberturner aufgrund einer Verletzung nicht mitkommen konnte, fiel diese Aufgabe seinem Stellvertreter zu. Dieser hatte aber gar keine Lust die schweren Weinflaschen den Berg hoch zu tragen. Daher füllte er diese bereits im Zug in den grossen Stiefel ab und reichte diesen im Zug herum, so dass sich der Wein bald in Luft aufgelöst hatte. Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch.

Über Rapperswil erreichten wir mit dem Voralpenexpress und der Appenzellerbahn bald Wasserauen, wo wir auf die Luftseilbahn zur Ebenalp umstiegen. Bei der Bergstation teilten wir uns in zwei Gruppen. Die einen gingen bergab in die nächste Beiz, die anderen weiter den Berg hoch ins Bergrestaurant, das bereits in Sichtweite lag. Nach der kurzen Wanderung musste der Durst wieder gelöscht werden. Allerdings hatte eine Serviertochter an gewissen Zürcher Traditionen gar keine Freude und sah sich wohl in ihren Vorurteilen bestätigt.

Diese Gruppe wanderte nach einem kurzen Halt im mittlerweile weltberühmten Äscher runter zum Seealpsee, wo einer sogar noch die Abkühlung im See suchte. Ein anderer machte eine kleine Bootsfahrt und wiederum zwei andere suchten verzweifelt nach einer Seilbahn, denn es stand noch der Aufstieg zur Megglisalp auf dem Programm. Dieser Aufstieg forderte einige so sehr, dass sie sich regelrecht in einen Rausch wanderten. Andere mussten gar unterwegs ein kleines Nickerchen machen. Oben auf der Megglisalp traf man wieder auf die zweite Gruppe, welche einen gemütlichen Spaziergang über Schäfer und Messmer machte.

Während und nach dem Nachtessen genossen wir das gesellige Beisammensein und jassten einige Runden. Zwei Jungturnen veränderten zudem die Tischdekoration auf äusserst kreative Art und Weise. Einige andere Besucher schienen darüber etwas die Nase zu rümpfen.

Am nächsten Morgen bedienten wir uns am reichhaltigen Frühstücksbuffet, um uns für den Abstieg zurück zum Seealpsee zu stärken.  Am frühen Sonntagnachmittag

stand eine interessante Führung im Wasserkraftwerk Wasserauen auf dem Programm. Da uns der Führer tags zuvor scheinbar bereits am Seealpsee beobachtet hatte, wusste er worauf er sich einliess.

Zum Schluss wartete noch eine grosse Überraschung auf uns. Denn am Bahnhof stand der Quöllfrischzug bereit, welcher wirklich hielt was er versprach, so dass die Heimreise wie im Flug verging.

Herzlichen Dank an Simon Wylenmann für die Organisation der Turnfahrt

Dreikampfmeisterschaften und TSST 2017

Von: Corina Kohler - 11• Oktober•2017

Spätsommerwettkämpfe

Im Spätsommer 2017 folgten für die Wisliger Turnerinnen und Turner die Leichtathletik Wettkämpfe Schlag auf Schlag. Dabei konnten sie sowohl in den Einzel- als auch in den Teamwertungen grossartige Resultate erzielen und einige schöne Erfolge feiern.

Los ging es mit der Dreikampfmeisterschaft auf dem Deutweg. Jeder konnte eine Lauf, Wurf und Sprungdisziplin auswählen und so sein dreiteiliges Wettkampfprogramm selbst zusammenzählen.  Die perfekte Wahl trafen dabei sicherlich Severin Frei und Urs Hutmacher. Denn sie konnten in den Kategorien Jugend, respektive Männer  gewinnen. Doch auch andere Turner konnten die perfekten Bedingungen an diesem Freitagabend nutzen. So purzelten die persönlichen Bestleistungen gleich reihenweise, so dass es in der Team-Wertung zum guten 3. Rang reichte. Auch die Damenriege erreichte in der Team-Wertung  den 3. Rang und konnte zusätzlich drei Auszeichnungen gewinnen.

Bereits wenige Tage später reisten wir zum ersten Mal nach Schaffhausen, um am Werfercup teilzunehmen. Dieser Einzelwettkampf bestand aus sechs Wurf-/Stossdisziplinen, wobei jeweils die besten drei in der Rangliste gewertet wurden.  Trotz Dauerregens konnte Urs Hutmacher an diesem Wettkampf gleich nachdoppeln und gewann souverän. Dario Meier sorgte mit dem zweiten Rang für einen Wisliger Doppelsieg. Auch Severin Frei konnte seine gute Form bestätigen und erreichte mit dem dritten Rang bei den Junioren erneut einen Podest Rang. Erfreulicherweise durften die Wisliger auch bei den Senioren den Sieger stellen. Urs Rümmeli spielte seine Erfahrung aus und durfte den Preis für den Sieger entgegennehmen.  Auch der Damenriege holte einen Podestplatz. Pascale Rüegg verpasste als zweite dabei den Sieg nur um wenige Punkte.

Am Sonntag darauf stand dann noch der Turn-, Spiel- und Stafettentag , wiederum auf dem Winterthurer Deutweg, auf dem Programm. Sowohl die Damenriege als auch der Turnverein konnten die Leichtathletiksaison erfolgreich abschliessen. Die Damenriege erreichte mehrere Podestplätze in den Lauf- und Wurfdisziplinen. Dort wo es nicht unter die ersten drei reichte, durfte man sich immerhin über eine Auszeichnung freuen. Der Turnverein hatte an diesem Tag einige Absenzen zu beklagen. Trotzdem reichte es zum Sieg im Kugel- und Steinstossen. Zusätzlich gab es eine Auszeichnung im Hochsprung, so dass einige Preise in Form von Weinflaschen und Salami nach Hause genommen werden konnten.

DR Reis 2017 Video

Tenerolager 2017 Freitag

Von: Urs Hutmacher - 21• Juli•2017

Heute Morgen mussten wir etwas früher als gewollt aus dem Schlafsack rollen. Denn wir gingen um 6:30 in den eiskalten See baden. Aber wir mussten uns beherrschen nicht laut zu sein, weil es noch Nachtruhe war. Einige mussten aufpassen, dass sie sich nicht im Wasser wie im Schlafsack fühlten. Danach zogen wir uns um und es gab wie jeden Morgen einen super Zmorgen.

Alle machten sich für den heutigen Tag bereit. Unsere Gruppe spielte dann bis 10:30 Spiele. Z.B. Volleyball usw. weil wir nicht an die Kletterwand gingen. Nach dem Spielen marschierten wir zu dem Pfeilbogenschiessen. Dort waren wir düpfli Schisser, denn wir schossen nur ins Gelbe und vielleicht auch manchmal in das nichts hinein, aber nur selten. Wir konnten sogar einen imaginären Hasen abschiessen. Zum Zmittag gab es Reis Casimir mit Salat. Auch das war sehr fein. Wir sind froh, um unseren guten Koch. Später gingen wir mit den Bussen nach Lavertezo. Dort sind wir erst eine halbe Stunde gewandert bis wir an unserem 7.5m grossen Sprung Felsen angekommen sind. Dort spangen einige mutige mit einem Backflip ins Eiskalte glasklare Wasser. Das Wasser war so verlockend, dass fast alle trotz der Kälte im Verzasca Fluss waren. Danach stiegen wir pflutsch nass in die Büsslis und fuhren wieder nach Hause. Nach dem Nachmittagprogramm hatte man Freizeit, die wir in vollen Zügen genossen. Zum Znacht gingen wir am Strand bräteln. Nach dem Znacht durften wir noch chillen. Viele von uns gingen ins Wasser oder spielten Volleyball. Nachher gibt es noch Abendunterhaltung und einen Dessert. Dann heissts wieder ab ins Bett.

 

 

Tenerolager 2017 Donnerstag

Von: Urs Hutmacher - 20• Juli•2017

Grüezi mitenand

Hüt isch für eus alli en coole Tag gsi. Will mir amene Felsä sind go chlättere. Mir händ es paar sehr schwierigi Route gmacht, wo nöd alli chlätteret sind. Aber es isch trotzdem für alli luschtig gsi.

De Zmittag isch wie immer mega guet gsi, so guet, dass es sogar zwenig Lasagne gha het.

Mir händ Ziit am See verbracht, bis mir eus mit de Inline Skates uf de Weg uf Locarno gmacht hend, wo mer es Glace becho hend. Gott sei Dank hets kei schlimmi Umfäll geh, sodass mir de Usflug hend chönne gnüsse. Chum wieder zrug, sind mir au scho in Coop gloffe zum Süessigkeite und Après Soleil chaufe.

Tschüss und bis bald

Eues Tenerolager, Gruppe 2

Alle Fotos Unter: FOTOS

Tenerolager 2017 Mittwoch

Von: Urs Hutmacher - 19• Juli•2017

Wir sind mit Zug und Büssli nach Rivera gefahren. Dann sind wir mit einer Gondel auf den Monte Tamaro gegangen. Von der Spitze sind wir eine doppelte Ewigkeit um diesem Berg herumgelaufen und anschliessend haben wir den Lunch gegessen.

Nach dem Essen sind wir auf der Burg herumgelaufen und hatten Spass. Danach genossen wir die zwei Rodelabfahrten. Anschliessend sind wir von der Spitze in die Mittelstation gelaufen. Dort spendierte uns Käthy ein Glace. Zum Schluss sind wir von der Mittelstation nach unten gegondelt. Die Rückkehr traten wir mit Bus und Zug an.

Eine kleine Gruppe wagte sogar eine vier stündige Gratwanderung vom Monte Tamaro auf den Monte Lema.

Gruppe 3

Alle Fotos Unter: FOTOS

Tenerolager 2017 Dienstag

Von: Urs Hutmacher - 18• Juli•2017

Nach dem feinen Frühstück, haben wir ge-stand-uped und gebadet. Es war ziemlich cool. Anstatt dem Fussball spielen, sind wir baden gegangen und haben Spiele gespielt (Halligalli, DOG, Kuhandel, Fischfang und Arschlöchlen).

Heute Nachmittag sind wir nach Lavertezzo gefahren. Es war super cool, aber das Wasser eiskalt. Es hatte eine m-förmige Steinbürcke. Mehrere Personen sprangen von dieser 15 Meter hohen Brücke herunter. Wir hingegen haben sonnegebadet und das schöne türkisfarbene Wasser betrachtet und auch drin gebadet. Bevor wir uns mit einem Rückwärtssalto vom 5 Meter hohen Stein gestürzt haben, mussten wir uns mühselig mit dem steinigen und holprigen Wanderweg abgeben. Nach mehrmaligem Hinschauen haben wir schlussendlich bemerkt, dass die Tessinerinnen am Fluss unten, sehr offenherzig in der Sonne liegen. Die Bikinizone muss ja schliesslich auch einmal braun werden.

Gruppe 4

Alle Fotos Unter: FOTOS

Tenerolager 2017 Montag

Von: Urs Hutmacher - 17• Juli•2017

Bis jetzt war das Tenerolager cool, aber uns steht noch viel bevor. Das Wetter war bis jetzt schön und wir hoffen alle, dass es so bleibt. Heute gingen wir am Morgen klettern bei einem Felsen. Das Essen war heute speziell lecker. Wir bekamen Pizzabrot, Salat und Mais. Unsere Gruppe durfte heute Kanu fahren. Wir hatten grossen Spass. Nach dem Kanu fahren gingen wir Tennis spielen. Es war sehr heiss und damit wir uns abkühlen konnten, gingen wir zum Schluss zum Springturm.

Von Gruppe 5

Alle Fotos Unter: FOTOS

Tenerolager 2017 Sonntag

Von: Urs Hutmacher - 16• Juli•2017

Eine Gruppe fuhr mit dem Zug nach Tenero. Im Zug gab es fliegende M & M.

Es war schon heiss als wir ankamen und wir stellten die Zelte auf. Nachdem wir ganz verschwitzt waren gingen wir im See baden. Als wir wieder zurück zum Zeltplatz kamen war ein Zelt gebrochen und die Plache gerissen. Käthy hatte sofort eine Lösung und die beiden Buben stellten ein neues Zelt auf.

Wir vertrieben die Zeit mit diversen Spiele wie, Tennis, Football, Dog, Kuhhandel und Jassen.

Nach dem Abendessen gab es einen spannenden Postenlauf, den die Leiter organisierten. Tüechli kehren und draufstehen und das mit allen 6 Gruppenteilnehmer, war ziemlich schwierig. Montagsmaler am Strand war der absolute Favorit.

Jetzt kommt noch die Rangverkündigung auf die wir alle sehr gespannt sind.

Dann gehen wir bald in unser Zelt und schlafen sicher sehr schnell ein.

Gruppe 6

Alle Fotos Unter: FOTOS

Rangliste Dä schnällscht Wisliger 2017

Von: Kevin - 01• Juli•2017

Rangliste Dä schnällscht Wisliger 2017